Do kinn's as

Zuchthausliad, an Kaitersberg,

an oltn Fritz und an Schmidmarsch ohearn

Kurz und bündig

Seit unserer Gründung 2003 widmen wir uns der „Oberpfälzer Volksmusik“, um altes Liedgut zu erhalten und weiterzugeben. Desweiteren nimmt einen großen Teil unseres Programms die traditionelle „bayrisch-böhmische Blasmusik“ ein. Fast alle Stücke werden von uns selbst arrangiert und auf unsere Besetzung mit Akkordeon, Trompete, Basstrompete/Tenorhorn und Tuba abgestimmt. Ebenfalls spielen wir auch gerne Oldies, sowie klassische und konzertante Stücke. Auch die Gestaltung von kirchlichen Festen übernehmen wir immer wieder gerne. Ob wir nun bei einem Konzert, Hochzeit, Volksfest oder einem Geburtstag auftreten, ist  das Wichtigste für uns: Musik zu machen. Frei nach dem Zitat von Isaac Stern (*1920), amerik. Violinist.„Das größte Verbrechen eines Musikers ist es, nur Noten zu spielen, statt Musik zu machen“Da kommt es schon mal vor, dass die eigentlichen Einwürfe der Klarinette von der Tuba übernommen werden.

 

So samma zamm kumma

 

Es begann im Winter 2003, als für die musikalische Gestaltung der Weihnachtsfeier von der „Damengymnastikgruppe Bernhardswald“ eine Musikgruppe gesucht wurde. Innerhalb ein paar Tagen trommelte Hans Reinstein noch drei Bläser zusammen und kurz darauf wurde bei der Weihnachtsfeier „Leise rieselt der Schnee usw. „ gespielt. Das nächste Treffen war dann zum Fronleichnamsfest in Lambertsneukirchen, weil man dort unbedingt wieder eine Blasmusik zur Prozession, bzw. zum „Bratwürschtlessen“ haben wollte. Durch die große Resonanz beim anschließenden Frühschoppen wurden wir in unserem Vorhaben, die bodenständigbayerische Blasmusik zu pflegen, bestärkt.

Somit waren die „Züchmühler Musikanten“ gegründet. Der Name wurde vom Ort Züchmühl, in dem unser „Chef“  Hans Reinstein zuhause ist, abgeleitet.
Besonders  sehen wir uns der traditionell bayrischen Wirtshaus-, bzw. Volksmusik verpflichtet. Das Spielen ohne Verstärker und  das spontane musizieren und Singen an den Tischen der Gäste gehört natürlich mit dazu.


Unsere „Mini-Blaskapelle“ besteht in der Grundformation aus vier Musikern, die mit Akkordeon, Basstrompete oder Tenorhorn/Posaune, Trompete und Tuba ein breit gefächertes Repertoire spielen. Das Akkordeon (mittlerweile auch das Bariton) spielt Hans Reinstein, der im Musikgeschehen der Gemeinde Bernhardswald bereits eine feste Institution darstellt und durch die Züchmühler Buam ringsum bekannt ist.

Andreas Baumer aus Schillertswiesen spielt auf der Trompete, auch er ist bereits weit herum gekommen, da er über 25 Jahre mit den „Antoros“ und der Bavaria Band auf der Bühne stand. Reinhard Kerscher aus Reiting, ebenfalls ein ehemaliges Mitglied der Bavaria Band, spielt die Basstrompete, Tenorhorn und Posaune. Auch er ist seit über 25 Jahren auf den Bühnen im Landkreis zu finden. Vervollständigt wird unser Quartett von Helmut Brunner aus Hackenberg auf der Tuba, der über die Regenstaufer Musikanten und die Blaskapelle „d’Oberpfälzer“ den Weg zu den Züchmühlern fand.

Bei größeren Veranstaltungen, Kirchengestaltung, oder wenn Marschmusik verlangt wird, werden wir durch erfahrene Kollegen und Freunde wie Norbert Hirschberger(Ur-Otterbachtaler), seinem Sohn Florian aus Unterlichtenwald oder Franz Wagner aus Wörth mit Trompete  oder Flügelhorn unterstützt. Die drei Musiker spielen immer wieder gerne mit, weil auch ihnen die Blasmusik am Herzen liegt.

Mittlerweile geben die „Züchmühler Musikanten“ seit nun 14 Jahren bei verschiedensten Anlässen, wie Hochzeit, Geburtstag, Volksfest, Sitzweil, Kirchweih oder Starkbierfest, bodenständige Blas- und Volksmusik, sowie manchen Evergreen oder „Klassiker“ zum Besten. Besonders zu erwähnen sind die regelmäßigen Auftritte im Münchner Hofbräuhaus zum Frühschoppen, bei der Regensburger Dult, beim Beilngrieser Volksfest oder beim Weißbierfest des Hotels „Köhlerhütte“ im Erzgebirge. 

Auch schon Tradition ist unser

Kathreintanz

mit bayrischer Wirtshausmusik

 am Samstag vor Kathrein(25. November) im „Tanzlokal Mauth“.